Gründe für die Erschaffung der Erfinderwerkstatt

Die wichtigsten Driver der Erfinderwerkstatt sind die Leidenschaft für Technologie und die Freude daran, diese an junge Menschen weiterzugeben. Die Initiative folgt jedoch auch aus einem konkreten Bedürfnis, das weit über Freizeitbeschäftigung hinaus geht.

Handeln aus Notwendigkeit

Für technisch interessierte und versierte Jugendliche ist die Schulzeit oft eine Plage. Viele leiden unter chronischer Unterforderung und Langeweile. Der Informatikunterricht wird als zu einfach empfunden, und die Programmieraufgaben zwingen die SchülerInnen in uninteressante Sandkastenprojekte, anstatt sinnvolle Probleme zu lösen. Dazu kommt starker sozialer Druck in einem Alter, in dem Andersdenkende als Streber gebrandmarkt werden und schnell in einer Aussenseiterrolle landen. Die betroffenen Jugendlichen zeigen vielfältige Reaktionen auf diese Kombination aus Langeweile und Vereinsamung. Diese reichen vom Versuch, das Talent zu verstecken und sich unauffällig zu verhalten, bis hin zu Depression und gar Suizidversuchen im Jugendalter.

Diese Situation ist umso prekärer, wenn man bedenkt, dass gerade diese betroffenen Personen die zukünftige wissenschaftliche Elite des Landes darstellen. Zahlreiche Studierende der ETH Zürich berichten von chronischer Langeweile vor dem Studium, Mobbing in der Schule und vom Mangel an Personen, mit denen sie auf Augenhöhe kommunizieren konnten. Die Situation verbessert sich in der Regel erst bei Beginn des Studiums, wenn die jungen Erwachsenen in Kreise eintreten, in denen sie verstanden werden und ihre Interessen mit anderen teilen können.

Die Erfinderwerkstatt hat das Ziel, diesen jungen Menschen einen Raum zu bieten, in dem sie sich entfalten können. Fokuspunkte sind insbesondere:

  • Die Möglichkeit, autodidaktisch und / oder gemeinsam die praktischen Grundlagen der Informatik, Elektrotechnik und Mechanik zu erlernen und das Wissen sofort konkret anzuwenden
  • Zurverfügungstellung von Raum und Werkzeug, um eigene Projekte von A-Z selber umzusetzen
  • Aufbau einer Community, in der sowohl Geplauder als auch tiefgehende Fachdiskussionen möglich sind und Freundschaften fürs Leben entstehen

Das Konzept der Erfinderwerkstatt erarbeitet diese Ziele schrittweise, über mehrere Jahre hinweg.

Unterstützen Sie die Erfinderwerkstatt

Um ihre Dienste zu erschwinglichen Preisen anbieten zu können und Jugendliche aus finanziell benachteiligten Familien zu fördern, ist die Erfinderwerkstatt auf Sponsoring angewiesen. Finanzielle Spenden sind eine wichtige Möglichkeit, sich zu beteiligen.

Des Weiteren hängt die Umsetzung der letzten Etappe von der Verfügbarkeit einer geeigneten Räumlichkeit ab. Von Wert sein werden jedoch auch ausrangierte (aber funktionierende) Maschinen wie 3D-Drucker oder elektronische Komponenten im Niedervoltbereich (insb. 5V) wie Motoren, Schalter oder Steuerungen.

Falls Sie Interesse haben, die Erfinderwerkstatt zu unterstützen, in welcher Form auch immer, sind wir Ihnen sehr dankbar, wenn Sie uns ein Mail senden.